fleisch
kaese
kuecken
milchkannen
ntoe

Geflügelwirtschaft

ZAG ANMERKUNG

Datenrecherche per April 2019. Daten gültig je nach Quelle für die Jahre 2017 bis 2019.

QUELLEN:
Österreichische Qualitätsgeflügelvereinigung (QGV)
Statistik Austria
ÖWG – Österreichische Weidegans
ARGE Huhn & Co.

Legelinie

Junghennen / Legehennen

Elterntierbetriebe
24 Betriebe (Produktion 15 / Aufzucht 10)
Elterntierplätzeca. 248.000 Elterntierplätze inkl. Aufzucht
Brütereien3
eingelegte Bruteierca. 24,4 Mio.
Kückenschlupfca. 19,2 Mio.
Junghennenhalter156
Junghennenplätzeca. 3,1 Mio.
reg. Legehennenhalter (> 350 Tiere)ca. 960
Legehennenplätzeca. 6,3 Mio.
davon in:
biologischer Erzeugung11,9 %
Freilandhaltung23,6 %
Bodenhaltung63,7 %
ausgestaltete Käfige0,8 % – Übergangsfrist bis 2020
Schlachtbetriebe1 Suppenhennenschlachthof
Eierproduktionca. 120.522 t / ca. 1,96 Mrd. Stück
Ges. Österr. Konsumca. 2,1 Mrd. Stück
Selbstversorgung87 %
Pro Kopf Verbrauch239 Eier / 14,7 kg
Wertschöpfungca. 266 Mio. Euro

Mastlinie

Masthühner

Elterntierbetriebe
80 Betriebe (Produktion 63 / Aufzucht 21)
Elterntierplätzeca. 782.000 inkl. Aufzucht
Brütereien5
eingelegte Bruteier104,7 Mio.
Kückenschlupf Hühnerca. 83,1 Mio.
Masthühnerbetriebe603
Mastplätze Hühnerca. 11,7 Mio.
Schlacht- und Zerlegbetriebe9
Schlachtungca. 85,7 Mio. Stück Geflügel
Selbsversorgung82 %
Pro Kopf Verbrauch15,2 kg / steigend
Inlandsverbrauch134.017 t
Bruttoeigenerzeugung109.632 t
Wertschöpfungca. 210 Mio. Euro

Puten

Brütereien1
Putenbetriebe gesamt165
Putenbetriebe BIO35
Putenbetriebe Konventionell130
Mastplätze Puten gesamtca. 972.000
Mastplätze Puten BIOca. 95.000
Mastplätze Puten Konventionellca. 877.000
Schlachtbetriebe1
Selbstversorgung48 %
Pro Kopf Verbrauch5,3 kg
Inlansverbrauch46.711 t
Bruttoeigenerzeugung22.368 t

Gänse

Österreichische Weideganswww.weidegans.at
Elterntierbetrieb2
Elterntierplätze1.300
Brütereien1
Mitgliedsbetriebe270
Eingestallte Gänse46.000 Stück
Anteil ÖWG an österr. Produkten45 %
Selbstversorgung25 %
Pro Kopf Verbrauch0,14 kg
Inlandsverbrauch2.060 t
Bruttoeigenerzeugung509 t

Enten

Selbstversorgung4 %
Pro Kopf Verbrauch0,4 kg
Inlandsverbrauch3.399 t
Bruttoeigenerzeugung138 t

Straussen

Österr. Straussenhaltungwww.strausseninfo.at

Schweineproduktion

QUELLEN:

Bundesanstalt für Agrarwirtschaft-AWI.
Tierische Produktion-Schweine.
www.awi.bmlfuw.gv.at
EUROSTAT. Schweinebestand- jährliche Daten.
Statistik Austria.
Statistiken Land- und Forstwirtschaft.
Statistik Austria.
Landwirtschaftliche Gesamtrechnung – Österreichergebnisse 2016.
Statistik Austria. Versorgungsbilanzen.
Statistik Austria.
Untersuchte Schlachtungen-Jahresergebnisse 2016.
Verband österreichischer Schweinebauern-VÖS.
Jahresbericht 2015.

Schweine

Bestand an Schweinen (2016)2,79 Millionen
Schweinehalter (2016)24.200
Schweine/Halter (2016)115
Produktionswert der Schweineproduktion (2016)734 Millionen Euro
Anteil am Produktionswert der tierischen Produktion (2016)ca. 23 %
Selbstversorgungsgrad (2016)101 %
pro Kopf Verbrauch Schweinefleisch (2016)54,2 kg
menschlicher Verzehr (2016)38,2 kg
Anzahl untersuchte Schlachtungen (2016)ca. 5,2 Millionen
Schlachtgewicht (2016)99 kg (Mastschweine 97 kg)
Rang in der EU (nach Schweinebestand, 2016)12.Platz

Rindermast

Rinderhaltung in Österreich (Stand 1.12.2016)

Rinderhaltende Betriebe 60.559
Durchschnittsrinderbestand in Stk. je Betrieb 32
Rinderbetriebe mit über 100 Stk. Rinderbestand 5 %
Kuhhaltende Betriebe 51.911
Anteil Kuhhalter an Rinderhalter 86 %
Gehaltene Rinder in Stk. 1.954.391 Stk.
davon Kühe in Stk. 756.545 Stk.
Milchkühe in Stk. 539.867 Stk.
Mutterkühe in Stk. 216.678 Stk.
Milchkuhanteil am Kuhbestand ca. 71 %
Anteil Kühe am Rinderbestand39 %
Durchschnittskuhbestand in Stk. je Kuhhalter 15
Jungvieh bis 1 Jahr in Stk. 632.150
Jungvieh 1 -2 Jahre in Stk. 432.043
Bio-Rinderhalter (Stand 01.12.2016)14.156
Bio-Rinder in Stück403.931
Anteil Biorinderbetriebe23 %
Anteil Rinderbetriebe im Berggebiet (Stand 01.12.2016)75 %
Anteil Rinderbetriebe in benachteiligten Gebieten (Stand 01.12.2016)88 %

Jährliche Rinderschlachtungen Herkunft Österreich (2016)

Rinderschlachtungen Rinder > 8 Monate in Stk.520.005
davon männliche Schlachtrinder in Stk. 264.156
davon weibliche Schlachtrinder in Stk. 255.849
Schlachtkälber in Stk. 63.134

Rindfleischproduktion

Bruttoeigenerzeugung Rindfleisch jährlich ca. 220.000 t
Pro Kopf Verbrauch Rind-/Kalbfleisch 17,4 kg – stabil
Pro Kopf Verzehr Rind-/Kalbfleisch 11,6 kg – stabil
Produktionswert Rindervermarktung € 837 Mio.
Produktionswert Rindersektor gesamt (inkl. Milch) € 1,9 Mrd.
Produktionswert Rindersektor gesamt (inkl. Milch) ca. 59 % der tierischen Erzeugung

ARGE Rind

Dachorganisation der 7 regionalen Rindererzeugergemeinschaften
Dachorganisation für ca. 33.000 Rinderbetriebe
Vermarktete Schlachtrinder/Jahr ca. 164.000 Stk.
Rindervermarktung über Qualitätsprogramme ca. 68 %
Anteil Bio-Rinder ca. 20 %
Anteil AMA-Gütesiegel Rinder ca. 21 %
Anteil Regionalprogramme/Sonstige Programme ca. 12 %
Anteil M-Rinder ca. 15 %
Standardqualitätca. 32 %
Nutzrindervermarktung ARGE Rind / Jahr ca. 120.000 Stk.
davon Nutzkälber ca. 60 %
Fresser und Einsteller ca. 35 %
Sonstige Nutz- und Zuchtrinder ca. 5 %

Qualitätsprogramm-Teilnehmer

AMA-Gütesiegel Rindermastbetriebeca. 6.200 Betriebe
Premium Rind Betriebe ca. 4.000 Betriebe
M-Rind Betriebe ca. 12.200 Betriebe

Pferdewirtschaft

Pferdewirtschaft in Zahlen

Anzahl Pferde120.000
Pferdehalter insgesamt25.000
Pferde auf MFA-Betrieben70.000
Pferdehalter mit MFA-Antrag13.800
Gewerbliche Pferdehalter400
Zuchtbetriebe9.900
Reitvereine1.400
Mitglieder bei Reitvereinen47.800
Nicht organisierte Reiter/Fahrer350.000

Studien Pferdewirtschaft (Plattform Pferd Austria)

a) Wirtschaftsfaktor (IWI)

        • 2,1 Mrd. € Produktionswert/Jahr
        • ca. 23.000 Arbeitsplätze
        • LW und Tourismus profitieren am meisten vom Pferd

b) Sozialfaktor Pferd (Triconsult)

        • 80 % der Österreicher haben positive Einstellung zum Pferd
        • Stärkung des ländlichen Raumes (Freizeitgestaltung)
        • 70 % nehmen an, dass Bedeutung des Pferdes in Zukunft steigen wird
        • 400.000 Reiter und Fahrer in Ö

c) Freizeit/Tourismusfaktor

        • 6,4 % der Touristen reiten im Urlaub
        • 8,4 Tage Verweildauer
        • 84,5 €/Tag

d) Pferd und Gesundheit

        • Persönlichkeitsentwicklung wird unterstützt
        • Bewegungsapparat u. Koordinationsfähigkeiten werden gefördert
        • Balance wird geschult
        • Herz-Kreislaufsystem wird trainiert

Rinderzucht

Rinderzucht

Landwirtschaftlicher Produktionswert6,81 Mrd. Euro
Produktionswert Rinder und Kälber837 Mio. Euro
Produktionswert Milch1.074 Mio. Euro
Pro-Kopf-Verbrauch Rindfleisch12 kg (2016)
Selbstversorgungsgrad Rindfleisch146 % (2016)
Pro-Kopf-Verbrauch Konsummilch76,6 kg (2016)
Selbstversorgungsgrad Rohmilch160 % (2015)
Durchschnittlicher Milchpreis ab Hof (netto, 4,2 % Fett, 3,4 % Eiweiß)31,243 Cent (2016)
Pro-Kopf-Verbrauch Butter5,3 kg (2016)
Selbstversorgungsgrad Butter75 % (2016)
Pro-Kopf-Verbrauch Käse23 kg (2016)
Selbstversorgungsgrad Käse98 % (2016)
Zuchtrinderexport32.000 Stk. (2016)
Rinderhalter60.559 (2016)
Rinder1.954.391 (2016)
Herdebuchkühe429.180 (2016)
Milchleistung Kontrollkühe7.425 kg (2016)
Rinderzuchtbetriebe22.291 (2016)
Kühe756.545 (2016)
Milchkühe539.867 (2016)
Rinder je Betrieb32,3 (2016)
Milchlieferleistung3,2 Mio. Tonnen (2016)
RinderrassenFleckvieh 75,5 %, Holstein 7 %, Braunvieh 6,6 %, Pinzgauer 1,9 %, Grauvieh 0,9 %, Fleisch- und sonstige Rassen 7,1 % (2016)

Schafe- und Ziegenwirtschaft

Schafe- und Ziegenproduktion

SCHAFEZIEGEN
Betriebe14.6099.079
Zuchtbetriebe3.8011.839
Tiere378.38182.735
Zuchttiere50.45118.219
Lämmer/Zucht70.00018.219
Gefährdete Rassen 87
Fleischanfall in t6.267712
Milchproduktion in t10.79421.559
Schafwollproduktion in kg1.030.881
SCHAFE + ZIEGEN GESAMT
Pro Kopf Verbrauch kg 1,1
Selbstversorgungsgrad % 74