Rückfragehinweis:
Dr. Roswitha Eder
NTÖ – Nachhaltige Tierhaltung Österreich
Dresdner Straße 89/18
1200 Wien
Tel.: 01/ 334 17 21 – 37
E-Mail: eder@rinderzucht.at

Treffpunkt der Veredelungswirtschaft

Nach dem coronabedingten Ausfall des traditionellen Neujahrsempfangs veranstaltete der Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich nun ein Sommerfest. Treffpunkt der Veredelungswirtschaft mit den Nutztiersparten der Rinder, Schweine, Geflügel, Schafe, Ziegen und Pferde war der klassische Wiener Heurigen-Familienbetrieb „Zum Berger“ in Grinzing. Wie bei allen Aktivitäten des NTÖ standen auch bei dieser Veranstaltung die Vernetzung und Bündelung der Kräfte im Mittelpunkt. Denn in einem Boot zusammen ist es einfacher, die Herausforderungen der österreichischen tierhaltenden Landwirtschaft zu meistern und deren Anliegen zu kommunizieren. Gemäß der Rolle des NTÖ als Bindeglied zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft konnten Obmann Josef Fradler und Geschäftsführerin Johanna Prodinger rund 100 hochkarätige Gäste, darunter Bundesminister Norbert Totschnig, aus diesen Bereichen begrüßen. Beim Gedankenaustausch und geselligem Beisammensein standen die brennenden Themen Herkunftskennzeichnung, gestiegene Futter- und Energiekosten, faire Abgeltungen sowie der österreichische Weg mit höchster Qualität und Standards im Mittelpunkt.

„Die Veredelungswirtschaft ermöglicht es, dass den Konsumentinnen und Konsumenten eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Fleischprodukten zur Verfügung steht. Diese werden in unterschiedlichen Produktionsweisen erzeugt, im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft unter Einhaltung höchster Produktions-, Umwelt- und Tierwohlstandards“, betonte NTÖ-Obmann Josef Fradler in seiner Eröffnungsrede. Ein angepasster und bewusster Fleischkonsum ist Teil einer ausgewogenen Ernährung, Fleisch ist eiweißreich und enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe. „Unsere Lebensmittel sind kostbar, die Qualität steht im Vordergrund“, so Josef Fradler. „Für Fleisch, Eier, Milch gibt es eine Vielzahl an Qualitätsprogrammen und Gütesiegeln, das bekannteste ist das AMA-Gütesiegel.“

Eröffnung des NTÖ Sommerfests durch den Obmann Josef Fradler (li.) mit den Grußworten von DI Johannes Fankhauser (BMLRT) und Dr. Ulrich Herzog (BMSGPK)

Achten auf Herkunft

Wer sich für Fleisch oder andere tierische Produkte entscheidet, sollte aber auch über dessen Herkunft Bescheid wissen. Der NTÖ zeigte beim Sommerfest Vorbildwirkung und brachte nur österreichische Produkte auf den Tisch. Eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bis hin zur Gastronomie würde für die Konsumentinnen und Konsumenten eine sichtbare Transparenz bringen.

„Für unsere Bäuerinnen und Bauern ist die verstärkte Sensibilisierung des Themas Fleischkonsum durch die Medien von essentieller Wichtigkeit“, weist Josef Fradler hin. „Der Griff zu heimischen Produkten und die damit verbundene faire Abgeltung bedürfen ein wertschätzendes Zusammenspiel zwischen Bäuerinnen und Bauern sowie den Konsumentinnen und Konsumenten. Dann bekommt auch das Grillen im Freien, wie beim NTÖ-Sommerfest von AMA-Grilltrainerin Christa Eppensteiner und ihrem Team dargeboten, noch mehr Bewusstsein.“

Austausch über aktuelle Themen mit dem Landwirtschaftsminister Mag. Norbert Totschnig, MSc., Geschäftsführung Ing. Johanna Prodinger, MEd. und Obmann Josef Fradler.

Über den NTÖ

Die Rinderzucht Austria, der Verband Österreichischer Schweinebauern (VÖS), der Österreichischer Bundesverband für Schafe und Ziegen (ÖBSZ), die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG) sowie die Arbeitsgemeinschaft Rind (ARGE Rind) und Pferd Austria haben 2016 den gemeinsamen Dachverein „Nachhaltige Tierhaltung Österreich“ gegründet. Damit sollen gemeinsam die Interessen der Tierhalter:innen aller Sparten vertreten und agrarpolitische Themen koordiniert behandelt werden. www.nutztier.at